Anzeige
Anzeige

Brutto- Nettorechner

Jeder Arbeitnehmer kennt das Phänomen.

Man geht den ganzen Monat arbeiten, leistet Überstunden und hatte nur kurze Wochenenden.

Wenn man dann die Lohnabrechnung erhält, traut man seinen Augen kaum.

Oben auf der Lohn- und Gehaltsabrechnung steht der Bruttowert, der durchaus in einer guten Höhe angesiedelt ist. Danach folgen die gesamten Zwangsabgaben. Steuern, Arbeitslosenversicherung, Krankenversicherung, Pflegepflichtversicherung usw. Gefühlt will die Liste gar kein Ende nehmen.

Wenn dann der Blick nach unten fällt, auf den auszahlenden Nettowert, packt einen das völlige Unverständnis. Es herrscht immer eine sehr große Differenz zwischen dem Brutto und Nettobetrag. Auch zusätzliche Gehaltsbausteine wie Weihnachts- und Urlaubsgeld, können sich negativ auf die Einnahmen auswirken.

Jetzt solche Situationen vermeiden und einen Brutto- Nettorechner benutzen.

Selber nachrechnen, welche monatlichen Abzüge man besitzt und wie sich eine eventuelle Lohnerhöhung auswirken könnte. Solche Lohnrechner, bzw. Brutto- Nettorechner sind sehr zuverlässig und liefern gute Ergebnisse.

Auch kann man die jährlichen Belastungen errechnen und somit schon einen gute Prognose erzielen, welche Steuerlast nun am Ende des Jahres wirklich gezahlt werden muss, oder ob man Geld zurück bekommen wird.

Jetzt deine eigenen Belastungen ausrechnen und schauen, ob man Geld sparen kann: Brutto- Nettorechner von Spiegel.de

Bildquelle: ©panthermedia.net Yuri Arcurs

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*